Lokálka Pňovany - Bezdružice

Czech localbahn
Pňovany - Konstantinovy Lázně - Bezdružice

Im Jahre 2017 wird Weseritz Dampfsommer in diesen Terminen veranstaltet:

  • 15. bis 16. Juli
  • 5. bis 6. August

 

Spa pavilon
Herzlich willkommen auf unseren Web Seiten von der örtlichen Eisenbahn Pňovany (Neuhof) – Konstantinbad – Bezdružice (Weseritz).
Im Westen der Tschechischen Republik, in der Mitte vom Gebiet, das der Kurort Karlsbad, Marienbad und die Stadt Pilsen (Brauerei Pilsen Urquell) abgrenzen, befindet sich der malerische Kurort Konstantinbad. Konstantinbad ist das Zentrum vom stillen unter Bergen liegenden Kreis, der voll von schönen natürlichen Stillebenen, heilenden Mineralquellen und Ruinen der mittelalterlichen Burgen ist. Die bekannteste Burg ist Schvamberg, dessen Ruinen auf einem Tischberg Krasikov ein Symbol des Kreises sind. Die Burg Gutstein über dem Flüsschen Hadovka ist wieder für die meist romantische Burgruine in Tschechien zu halten. Auf dem Schloss in Bezdružice ist möglich ein einzigartiges Glasmuseum zu besuchen. Das mittelalterliche Kloster Teplá nimmt mit seiner Geschichte und Architektur ein.

Der ganze Kreis ist ein Paradies für die Radfahrer, die Liebhaber der Geschichte, die Turisten und Kurortgäste, die die Ruhe und reine Luft schätzen. Schon mehr als 100 Jahre führt die lokale Eisenbahn Pňovany – Konstantinovy Lázně – Bezdružice in den Kreis der Ruhe unter der Burg Krasikov.

Die Geschichte der Lokalbahn

Die Einwohner des Kreises um die Städtchen Bezdružice wünschten sich schon im Jahre 1872 eine Eisenbahnverbindung, wann die Haupteisenbahn aus Wien über Pilsen, Marienbad nach Eger gebaut wurde. Die Hauptstrecke ist aber ihren Kreis vergangen. Im Jahre 1894 wurden die Pläne auf die Bau der 24 km langen Lokalbahn aus der Station auf der Hauptstrecke Pňovany (früher Nový Dvůr), durch Trpist, Zebau und Konstantinbad nach Weseritz ausgearbeitet. Der Verker auf der Strecke wurde am 6. Juni 1901 begonnen, der grösste Bau ist die Stahlbrücke mit den Steinsäulen durch das Tal des Flusses Mže, diese Brücke ist 210 Meter lang und 47 Meter hoch. Das Depot der Eisenbahn wurde in Weseritz erbaut, zwei kleine Lokomotiven der Reihe 97 hat die Erste tschechisch-mährische Fabrik für Maschinen in Prag geliefert. Auf der Strecke fuhren vom Anfang drei Paare der Frachtzüge mit dem Fahrgästetransport. Durch der Eisenbahn wurden die Kohle und die stückige Sendungen zugeführt. Die landwirtschaftliche Produkte, Holz, Ziegel und Basaltstein wurden aus dem Bruch auf dem Hradiště Berg ausgeführt. Im Jahre 1918 durch dem Zerfall Osterreich – Ungarn entstand die Tschechoslowakische Republik und den Verkehr auf der örtlichen Strecke übernahmen die Tschechoslowakische Bahnen (LSD).
Die ehemalige Station Konstantin Bad (heute Kokašice) im Jahre 1902 im Hintergrund der Ruine ein Burg Schwammberg.
Die ehemalige Station Konstantin Bad (heute Kokašice) im Jahre 1902 im Hintergrund der Ruine ein Burg Schwammberg.
Collection Václav Simbartl
Die grosse Beschleunigung des Personentransportes brachte im Jahre 1930 den Ansatz der Motorwagen sog. „Wohntürmen“. Die wesentliche Folgerungen für die Region hatte der zweite Weltkrieg. Im Jahre 1938 wurden aus dem Kreis nach dem Münchendiktat die Tschechen ausgesiedelt, nach dem Kriegsende wurde wieder die Mehrheit der deutschen Bevölkerung weggeschoben. Die kommunistische Diktatur nach dem Jahre 1948 brachte einen erheblich Kulturverfall, das wurde in der Verwüstung der Denkmäler geäussert. Die örtliche Eisenbahn diente jedoch ehrlich dem wachsendem Personen- und Gütertransport. Auf die Strecke wurden nach dem Krieg die zuverlässige Motorwagen M 131.1 eingesetzt, nach dem Jahre 1983 wurden von einem mehr modernem Typ M 152.0 (heute die Reihe 810) ersetzt. Die Dampflokomotive in dem Gütertransport wurden mit den Motorlokomotiven im Jahre 1969 ersetzt.

Die Gegenwart und die Zukunft der Lokalstrecke

Im Jahre 1989 kam in Tschechoslowakei zu der sog. samtenen Revolution. Die kommunistische Diktatur wurde von einer demokratischen Gesellschaft ersetzt. Damit verbundene Wirtschaftsänderungen hatten für die Eisenbahn grossen Folgerungen, auf der Lokalbahn sank der Transport von den Gütern und Fahrgästen. Mehrmals wurde es schon von dem Stillegen des Transportes überlegt. Das hätte eine negative Wirkung auf Verkehrsbedienung des Kreises, dessen Fahrstrasse nach dem Winter schlecht befahrbar sind.
Die örtliche Eisenbahn ist heutzutage ein wichtiger Bestandteil „genia loci“ des Kreises, ohne dem man sich nicht ein erfolgreicher Reiseverkehr vorstellen kann. Die Fans der Erhaltung der Eisenbahn helfen deshalb den Kreis emporbringen und propagieren. Dank der Fond von der Europäische Union und der Bemühung der Einwohner im Kreis wurde ein dichtes Netz für Radfahrer markiert, es werden auch die historische Denkmäler renoviert, die turistische und Korortdienstleistungen werden auch entwickelt. Auf der Lokalbahn wird in der Sommerzeit regelmässig Weseritz Dampfsommer veranstaltet. Die Besucher können die Dampfzüge, historische Büsse benutzen, die Theater- und Musikauftreten besichtigen, die Ausstellung von der Eisenbahngeschichte besuchen, sich in einem originellem Restaurant am Depot erfrischen.
Wir begrü-en Sie sehr gerne in unserem schönem Kreis unter der Burg Krasikov und sind wir auch überzeugt, dass Sie hier unvergessliche und angenehme Augenblicke verbringen. Kommen Sie gerade unsere örtliche Eisenbahn besuchen, die zu den meist romantischen Eisenbahnen in unserem Land zählt. Sie helfen somit nicht nur der Eisenbahn und dem Kreiseinwohner, aber auch sich selbst denn Konstantinbad – ist Kurort Ihres Herzes.

Die Kontakte:

Der Dampfzug und das historische Automobil in der Nähe von der Station Konstantin Bad.
Der Dampfzug und das historische Automobil in der Nähe von der Station Konstantin Bad.
Photo M. Klas (15. 7. 2006)
Die Brücke über das Tal des Flusses Mže (heute Hracholusky Damm) Auf der Brücke der historische Wagen genannt Turmwagen.
Die Brücke über das Tal des Flusses Mže (heute Hracholusky Damm) Auf der Brücke der historische Wagen genannt Turmwagen.
Photo M. Klas (15. 7. 2001)
Motorwagen in der Station Zebau.
Motorwagen in der Station Zebau.
Photo M. Klas (13. 4. 2007)
Die Dampflokomotive Nr. 97 in der Station Bezdružice mit der historischen Gruppe Regiment Nr. 35 aus dem 1. Weltkrieg.
Die Dampflokomotive Nr. 97 in der Station Bezdružice mit der historischen Gruppe Regiment Nr. 35 aus dem 1. Weltkrieg
Photo J. Šplíchal
Die Ruinen des Burges Schwamberg im Winter.
Die Ruinen des Burges Schwamberg im Winter.
Photo M. Klas
Konstantin Bad im Oktober.
Konstantin Bad im Oktober.
Photo M. Klas
Kleine historische Stadt -terý.
Kleine historische Stadt -terý.
Photo M. Klas
Ovčí berg in der Nähe Konstantinsbad.
Ovčí berg in der Nähe Konstantinsbad.
Photo M. Klas
Localbahn Pňovany - Bezdružice
author: Miroslav Klas, translation: Eva Mariánová, webmaster: Jiří Šplíchal
letzte |nderung: 9. 5. 2017